Klassikerfrage

Ich spreche mich entschieden dafür aus, Klassiker zu lesen, und zwar alle. Auch mal die, die einem auf den ersten Blick nicht zusagen, oder die, von denen man bisher nur im Bekanntenkreis gehört hat, wie veraltet alles an ihnen sei oder wie blöde es wäre, sie lesen zu müssen. Ich spreche von denjenigen Bekannten, die … Mehr Klassikerfrage

Timeline – Michael Crichton

Diesen Science-Fiction Roman habe ich vor einigen Jahren bereits einmal gelesen, als ich noch jünger und, zugegebenermaßen, etwas leichter zu beeindrucken war. Ohne große Erwartungen ging ich die ersten paar Kapitel an und war – schwupps – wie gefangen. Er verschlingt einen, drängt, gelesen zu werden, verstanden zu werden, empfohlen zu werden. Damit meine folgenden … Mehr Timeline – Michael Crichton

Amt für Mutmaßungen – Jenny Offill

Eine Frau. Ein Mann. Eine Geschichte. Sehr simpel und pur erzählt Jenny Offill die Geschichte der Liebe, wie sie beginnen und enden kann. Es geht um sie, die eigentlich Kunstegomanin werden wollte, sich dann aber verliebte und ein Leben mit einem Mann aufbaute, der sie sich besonders fühlen ließ. Mit den wunderbarsten Worten beginnt alles, … Mehr Amt für Mutmaßungen – Jenny Offill

Joris

Ein Musiker und für manche wohl auch ein Poet. Für mich ist er, Joris, kein Lyriker, denn mit einem Lord Byron oder einem Rilke kann er es natürlich nicht aufnehmen. Ist er deswegen aber kein Autor, den man ernst nehmen sollte? Was ist überhaupt ein Autor, und wer benennt sie so? Weil ich hier auf … Mehr Joris

Dann denkt mit dem Herzen – Ein Aufschrei in der Debatte um Flüchtlinge (Konstantin Wecker)

Ich ging an dieses Buch heran, ohne vorher besonders viel über diesen Konstantin Wecker zu wissen. Ich dachte nicht einmal daran, dass dieser Mann jemand anderes sein könnte, als einfach nur ein Autor, doch wie man vielleicht weiß, ist er vieles mehr. Liedermacher, Schriftsteller, Komponist, Schauspieler, stellenweise auch Poet und vor allem Politikinteressierter. Er war … Mehr Dann denkt mit dem Herzen – Ein Aufschrei in der Debatte um Flüchtlinge (Konstantin Wecker)

Neu: Autorenwelten

Heute möchte ich den Feiertag nutzen, um eine neue, diesen Sonntag kommende Ideensammlungs-Kategorie mit euch zu feiern: Die Autorenwelten! Hier möchte ich für euch Autoren vorstellen, die mich berühren, die ich besonders finde, auf welche Art auch immer, Menschen, die mit ihren Büchern Welten erschaffen und mit ihnen unsere verändern können. Immer wieder ertappe ich … Mehr Neu: Autorenwelten

Das Hotel New Hampshire (John Irving)

Es handelt von Träumen, erfüllt wie unerfüllt, von Hoffnungen, Kummer und Liebe jeglicher Art, von Leidenschaft, Moral und Radikalen. Irvings Worte sind wie immer treffend und detailverliebt bis in die letzten Ecken, vielleicht sogar zu detailliert, zu verträumt, zu märchenhaft. Das Hotel New Hampshire ist Win Berrys großer Traum, der ihn und seine Familie einiges … Mehr Das Hotel New Hampshire (John Irving)

Nichtstun

Manchmal ist nichts zu tun ein Zeichen dafür, etwas ganz bestimmtes zu unterlassen. Manchmal ist nichts tun mehr als etwas bewegen, manchmal bedeutet es zuhören, verstehen, manchmal bedeutet es innehalten und nachdenken, manchmal bedeutet es nichts. Denn nichts tun ist ein Recht des Menschen, das nicht existiert und unheimlich viel Sinn macht, denn es tut … Mehr Nichtstun