Camus: Das Ideal der Einfachheit. Eine Biographie – Iris Radisch

Albert Camus ist ein Star. Ein Star der Literatur und ihrer Geschichte, ein Star der Herzen, ein Star der Straßencafés von Paris, ein Star zum Anfassen. Fast jeder hat schon einmal von ihm gehört, eine Nachkriegszeit ohne seine Absurditäts-Theorien ist heute nicht mehr denkbar. Seine Philosophie und Lebensbetrachtung bleibt bis heute unwiderlegbar modern und gibt … Mehr Camus: Das Ideal der Einfachheit. Eine Biographie – Iris Radisch

Das Zimmer – Jonas Karlsson

Björn ist neu auf der Etage, um eine führende Persönlichkeit seiner Abteilung zu werden, doch niemand weiß bisher von seinem Vorhaben. Unauffällig will er sich unter das Volk mischen, persönliche Kontakte knüpfen, um Dominanz zu verdeutlichen, aber niemanden zu verschrecken. Langsam aber sicher arbeitet er sich ein, bis es zu einer Konfrontation mit seinem Tischnachbarn … Mehr Das Zimmer – Jonas Karlsson

Ein guter Plan – Review

„Ich habe jetzt keine Zeit, mich nur mit mir selbst zu beschäftigen.“ Diesen Satz habe ich tatsächlich unlängst in meinem kleinen, gestressten Köpfchen ausformuliert. Und im nächsten Moment mich selbst dafür verflucht, mich fast beschimpft für eine solche dumme Aussage. Und mich dann darüber geärgert, mich selbst so blöd zu finden. Gibt es etwas bescheuerteres … Mehr Ein guter Plan – Review

Der Name der Rose – Zweiter Teil: Der Film von 1986

Ich sollte mich nicht als ausgesprochene Filmkritikerin darstellen, es ist mir durchaus bewusst, dass ich dessen nicht mächtig bin. Dennoch finde ich den Austausch über solche Thematiken wie die Umsetzung literarischer Vorlagen in Film unfassbar interessant. Also, bitte widersprechen, erklären, zustimmen, erweitern, über einen Dialog freue ich mich bei solchen Beiträgen immer sehr! Wie beginne … Mehr Der Name der Rose – Zweiter Teil: Der Film von 1986

Der Name der Rose Teil I: Roman von 1980

Fast jeder kennt die Grundsätze Umberto Ecos Klassikers aus dem Jahre 1980: Eine Figur, dem berühmten Sherlock Holmes nicht unähnlich, genannt William von Baskerville (eingefleischte Holmes-Freunde werden die Anspielung seines Namens auf Anhieb erkannt haben) und sein Gehilfe Adson, der wiederum kaum als Watson bezeichnet werden kann, werden in ein Benediktinerkloster berufen, beauftragt zwei Dinge … Mehr Der Name der Rose Teil I: Roman von 1980

Weiter, weiter, immer weiter, oder nicht?

Ich melde mich zurück aus meiner kleinen Sommerpause. Diese war vielleicht nicht ganz freiwillig, aber dennoch heiß gebraucht. Ich bin ja generell nicht so die konsequenteste Bloggerin hier, ganz sicher auch nicht eine derjenigen, die fünfzig Bücher im Monat liest, und dementsprechend eben auch gehandicapt, wenn es um Blogbeiträge geht. Ich will nicht irgendetwas schreiben, … Mehr Weiter, weiter, immer weiter, oder nicht?

#SuBdenSommer – Mein Fazit

Und schon ist sie wieder vorbei, die Aktion #SuBdenSommer. Eineinhalb Monate eisernen Buchkaufverbots und harter Abbauarbeit der ungelesenen Bücher liegen hinter mir, den Gastgebern Tabi und Anna und insgesamt 85 Teilnehmern. Eine so tolle Zahl, die beiden können wirklich so stolz auf eine so gelungene Aktion sein, ich hatte wirklich ausnehmlich viel Freude daran, ich … Mehr #SuBdenSommer – Mein Fazit

4321 – Paul Auster

Im Voraus so vieles von diesem Roman zu hören, schraubt wohl bei so einigen künftigen Lesern die Erwartungen in unerreichbare Höhen. Und vielleicht sollte das ein Fehler sein, von Seiten der Marketing-Abteilung, von Seiten eines aufgestachelten Publikums, ein Fehler für die Rezeption eines Buches, dessen Erwartungen nicht zu erfüllen sind. Und doch sitzt man nach … Mehr 4321 – Paul Auster

Klassikerfrage

Ich spreche mich entschieden dafür aus, Klassiker zu lesen, und zwar alle. Auch mal die, die einem auf den ersten Blick nicht zusagen, oder die, von denen man bisher nur im Bekanntenkreis gehört hat, wie veraltet alles an ihnen sei oder wie blöde es wäre, sie lesen zu müssen. Ich spreche von denjenigen Bekannten, die … Mehr Klassikerfrage