Auf Erden Sind Wir Kurz Grandios – Ocean Vuong

Es ist existenziell, queer, Asian-American, experimentell, dramatisch, stellt sich selbst und alles in seiner Nähe auf die Probe, versucht sich an Ecken und Kanten, dreht sich quer, erzählt von Drogen, Exzessen, der Suche nach dem Selbst, der Identität, Nationalität, Sexualität, dem Ursprung und der Welt. Es will irgendwie alles sein, konkretisiert gleichzeitig aber eigentlich – … Mehr Auf Erden Sind Wir Kurz Grandios – Ocean Vuong

Camus: Das Ideal der Einfachheit. Eine Biographie – Iris Radisch

Albert Camus ist ein Star. Ein Star der Literatur und ihrer Geschichte, ein Star der Herzen, ein Star der Straßencafés von Paris, ein Star zum Anfassen. Fast jeder hat schon einmal von ihm gehört, eine Nachkriegszeit ohne seine Absurditäts-Theorien ist heute nicht mehr denkbar. Seine Philosophie und Lebensbetrachtung bleibt bis heute unwiderlegbar modern und gibt … Mehr Camus: Das Ideal der Einfachheit. Eine Biographie – Iris Radisch

Den Vater töten (Amélie Nothomb)

Ebenso wie mein erster Murakami hat mich dieser Roman der französischen Wunderautorin, die es regelmäßig mit ihren Romanen auf die Bestsellerlisten schafft, mehr als positiv überrascht. Ich hatte von ihrem erst kürzlich erschienenen Roman Champagner trinken durchweg positives gehört, und da hat mich dieser hier mit einer gewaltigen Anziehungskraft beim ersten Anblick sofort zum Kauf … Mehr Den Vater töten (Amélie Nothomb)

Die Pilgerahre des farblosen Herrn Tazaki (Haruki Murakami)

In jedem Buch lernen wir etwas über seinen Schreiberling, jedes Wort gehört zu ihm und gibt dem Leser die Möglichkeit, in die Gedanken eines Fremden einzutauchen. In jedem Buch steckt etwas Fremdes, das zu etwas Vertrautem wird und in jedem Buch steckt ein guter Freund, jemand, den man verstehen lernen kann oder zu ergründen versucht … Mehr Die Pilgerahre des farblosen Herrn Tazaki (Haruki Murakami)