Brot – So schmeckt Heimat (Helene Weinold-Leipold)

Das fällt für mich auf dieser Ideensammlung vielleicht etwas aus dem Rahmen. Vielleicht sollte ich mich erklären, weshalb sich unter meine persönlichen, kleinen Literaturschätze plötzlich ein Backbuch mischt, eine Gattung aus der Art der Massenwirtschaft, wie sie nur selten zu finden sind. Sie werden an die angehenden oder simulierenden Hausfrauen verkauft (Achtung, ich stereotypisiere hier, … Mehr Brot – So schmeckt Heimat (Helene Weinold-Leipold)

Bis ans Ende der Geschichte (Jodie Picoult)

Ich bin verzaubert von Picoult, von ihrer Gabe, eine Geschichte so zu erzählen, dass sie die Seiten selbst verlässt und an mir und meinen Gedanken hängen bleibt. Lange liest sich dieser wunderbare Roman wie ein ganz normales Buch, ein leichtes Liebesdrama, denkt man, leicht unterbrochen und ein wenig gestört von den sonderbaren Zwischengeschichten, die in … Mehr Bis ans Ende der Geschichte (Jodie Picoult)

Joris

Ein Musiker und für manche wohl auch ein Poet. Für mich ist er, Joris, kein Lyriker, denn mit einem Lord Byron oder einem Rilke kann er es natürlich nicht aufnehmen. Ist er deswegen aber kein Autor, den man ernst nehmen sollte? Was ist überhaupt ein Autor, und wer benennt sie so? Weil ich hier auf … Mehr Joris

Dolfi und Marilyn (François Saintonge)

Der Name, das Cover und die Idee dahinter stecken voller Anrüchigkeit und Sarkasmus, sodass man wohl im ersten Moment nicht wirklich weiß, was damit anzufangen ist. Dieses Gefühl, nämlich dass man nicht genau weiß, was einen überhaupt erwartet, macht Bücher meiner Meinung nach spannend und geheimnisvoll. Was steckt hinter Adolf Hitler und Marilyn Monroe, die … Mehr Dolfi und Marilyn (François Saintonge)

Natürlich, nein danke?

Nach einigen Gedanken, die ich mir gemacht habe, nach so vielen Dokumentationen, die es auf diesem Planeten gibt, nach so vielen verdammten Empfehlungen von gehyptem Schund überall auf der größten Sharing-Plattform Internet, möchte ich einmal ein persönliches Machtwort sprechen (und ein bisschen unter die Verschwörungstheoretiker gehen). Ich bin nur ein junger Mensch, ohne große Ausbildung, … Mehr Natürlich, nein danke?

Dann denkt mit dem Herzen – Ein Aufschrei in der Debatte um Flüchtlinge (Konstantin Wecker)

Ich ging an dieses Buch heran, ohne vorher besonders viel über diesen Konstantin Wecker zu wissen. Ich dachte nicht einmal daran, dass dieser Mann jemand anderes sein könnte, als einfach nur ein Autor, doch wie man vielleicht weiß, ist er vieles mehr. Liedermacher, Schriftsteller, Komponist, Schauspieler, stellenweise auch Poet und vor allem Politikinteressierter. Er war … Mehr Dann denkt mit dem Herzen – Ein Aufschrei in der Debatte um Flüchtlinge (Konstantin Wecker)

Der Wurm in unserem Herzen – Wie das Wissen um die Sterblichkeit unser Leben beeinflusst (Sheldon Salomon, Jeff Greenberg, Tom Psyzczynski)

„Das Wissen darum, dass wir sterben müssen, nicht der Tod selbst ist der Wurm in unserem Herzen.“ So steht es schwarz auf weiß auf Seite 305. Der Wurm in unserem Herzen, der Teil von uns, der unsere Seele, wenn man es so nennen möchte, zu steuern vermag, ohne, dass wir uns dessen vollständig bewusst sind. … Mehr Der Wurm in unserem Herzen – Wie das Wissen um die Sterblichkeit unser Leben beeinflusst (Sheldon Salomon, Jeff Greenberg, Tom Psyzczynski)

Gottes Werk und Teufels Beitrag (John Irving)

So viele Themen, aus denen ich die undankbare Aufgabe habe, eines zu wählen, das ich nun als das Hauptthema dieses Klassikers behandeln werde. Abtreibung, Liebe, Hoffnung, Warten, Rettung, Waisen, Medizin, Zukunft, Tod, Sterben, Leben, Auferstehen, Pornographie und Äpfel, überall Äpfel. Und Dickens und Brontë spielen eine vielleicht noch größere Rolle als diese Äpfel. Ein konfuses … Mehr Gottes Werk und Teufels Beitrag (John Irving)

Frankfurter Buchmesse 2016

Unglaublich. Ich bin erschöpft bis auf die Knochen, habe in den Stunden, die ich auf dem Messegelände in Frankfurt verbrachte, bestimmt hunderte Male die Menschen verflucht, die in den Gängen stehen blieben, nur um selbst zwei Minuten später fasziniert stehen zu bleiben wie ein kleines Kind vor dem Puppentheater (das unter anderem tatsächlich auch vertreten … Mehr Frankfurter Buchmesse 2016

Mascha Kaléko

Sie ist eine Frau der direkten Sprache, eine Dichterin des Volkes im Stile Tucholskys oder Kästners, die einzige weibliche Dichterin der Neuen Sachlichkeit und für mich ein unglaublich großes Vorbild angesichts ihrer Gefühle, die sie wie kaum eine andere Schriftstellerin in so perfekt gewählte Worte zu fassen weiß. Sie kennt die Liebe und den Trennungsschmerz, Leid und … Mehr Mascha Kaléko