Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär – Walter Moers

Wie fängt man mit einer Liebeserklärung an? Die meisten, die hier schon eine Weile mitlesen, wissen sehr gut von meiner Bewunderung von Zamonien. Denn nicht nur die Träumenden Bücher, die hier auf dem Blog schon ihre Besprechung feiern durften, oder nur die neuen Romane von Walter Moers wie Insomnia, der Bücherdrache oder das Weihnachtsspecial, auch … Mehr Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär – Walter Moers

Der Wassertänzer – Ta-Nehisi Coates

Eigentlich sollte es gerade jetzt ein Buch der Stunde sein. Ein Buch, in dem Schwarze Leben so viel wert sein sollten, das mich beeindrucken und etwas lehren sollte. Hängengeblieben ist leider nicht so viel. Wirklich nachhaltig berühren konnte es mich aber leider nicht. Ta-Nahesi Coates erzählt in seinem ersten Roman von Hiram Walker, dem unehelichen … Mehr Der Wassertänzer – Ta-Nehisi Coates

Der Fall Alice im Wunderland – Guillermo Martínez

Der Fall Alice im Wunderland – ein Kriminalroman aus Argentinien mit grandiosem britischen Flair. Der Mathematik-Doktorand G. ist nach den verbrecherischen Vorkommnissen des Vorgängerbandes (Die Oxford-Fälle) weiterhin in England und wird dort von Arthur Seldom unter die Fittiche genommen. Mit ihm bespricht er mathematische und logische Theoreme und Gedankengänge, die G. bei seiner Doktorarbeit zur … Mehr Der Fall Alice im Wunderland – Guillermo Martínez

Barracoon: Die Geschichte des letzten amerikanischen Sklaven – Zora Neale Hurston

Oluale Kossola ist sein Name – die Amerikaner machen aus ihm Cudjo Lewis. Ein Barracoon war eine Baracke, in der verschleppte Afrikaner gefangen gehalten wurden, bevor man sie als Sklaven nach Amerika brachte. Ein Barracoon ist ein fürchterlicher Ort, der ein Leben besiegelt und einen Menschen zu Ware macht. Dieses Barracoon ist die Geschichte eines … Mehr Barracoon: Die Geschichte des letzten amerikanischen Sklaven – Zora Neale Hurston

Die roten Stellen: Autobiographie eines Prozesses – Maggie Nelson

Maggie Nelson ist noch jung als ihre Tante Jane ermordet wird und erlebt nur die eigene Familie, das Umfeld ihres Aufwachsens in den Nachbeben dieses abstrusen Todes. Erst Jahrzehnte später schreibt sie als Dichterin eine Aufarbeitung dieser Familiengeschichte eine Gedichtsammlung, die ihre Tante zu Wort kommen lassen soll. Darin verarbeitet Nelson ein Trauma, das sie … Mehr Die roten Stellen: Autobiographie eines Prozesses – Maggie Nelson